Herdwagenöfen ohne Luftumwälzung (Baureihe KOW)

Dieses Ofensystem eignet sich Temperaturen bis zu 1300° Celsius und kann daher ideal in folgenden Anwendungsbereichen eingesetzt werden:

  • Grobkornglühen
  • Härten
  • Lösungsglühen
  • "Normalglühen"

Bei Temperaturen über 900°C wird auf eine Umwälzeinrichtung verzichtet. Die gleichmäßige Temperaturverteilung wird hierbei über mehrseitig angebrachte Heizelemente gewährleistet. Das Werkstück wird widerstandsfähiger gegen Verschleiß und Beanspruchung gemacht. Es bewirkt bei Stahl einen Gefügezustand, der sich durch besonders hohe Härte auszeichnet. Hierzu wird der Stahl entsprechend seiner Legierung auf die sogenannte Härtetemperatur erwärmt. Sie beträgt für:

  • Niedrig legierte Stähle je nach Kohlenstoffgehalt ca. 780 – 950 °C
  • Kalt/Warmarbeitsstähle ca. 950 – 1100 °C
  • Schnellarbeitsstähle ca. 1150 – 1230 °C

Aus dieser Temperatur wird möglichst rasch auf Raumtemperatur abgekühlt („abgeschreckt“). Je nach Werkstoff erfolgt die Abkühlung durch Luft, Öl, Polymer oder Wasser.

Vielseitig einsetzbar

Diese Bauart stellt eine einfache, aber seit Jahren bewährte Bauart eines Industrieofens dar, in welchem sich verschiedenste Wärmebehandlungen realisieren lassen. Die Anwendungsbereiche umfassen das Tempern bzw. Aushärten, das Anlassen und Auslagern von NE – Metallen und Kunststoffen sowie das Glühen, Härten und Gasaufkohlen von Eisen und Stahl.

Nutzraumgrößen

Die Nutzraumgrößen können, ganz nach Kundenwunsch, zwischen 0,5m³ bei Kleinkammer- und Laboröfen bis 100m³ bei Großanlagen realisiert werden.

Bauweise

Das Ofengehäuse wird als stabile und langlebige Stahlbaukonstruktion gefertigt und  kann nach Kundenwunsch in energiesparender Massiv- oder Leichtbauweise isoliert werden.

Beheizungsart

Nolzen-Industrieöfen können gasbeheizt oder elektrisch beheizt realisiert werden. Bei elektrischer Beheizung wird durch großzügige Auslegung der Heizelemente eine niedrige Oberflächenbelastung und damit eine hohe Lebensdauer der Heizung erreicht. Eine Gasbeheizung erfolgt ausschließlich mit deutschen Markenfabrikaten. Gerne stimmen wir gemeinsam mit Ihnen die Konfiguration des Industrieofens ab!

Luftströmung

Bei Industrieöfen mit Temperaturbereichen bis 900° wird durch eine gezielt gesteuerte Luftströmung mittels Luftleitblechen mit der zuvor temperaturgenau erwärmten Luft eine präzise Temperaturverteilung im Ofeninnenraum von bis zu +/- 3°C erreicht. Die zu behandelnden Produkte werden dadurch sehr gleichmäßig erhitzt.

Ab 900°C wird auf eine Luftumwälzung verzichtet. Die gleichmäßige Temperaturverteilung wird hier mittels mehrseitig angebrachten Heizelementen gewährleistet.

Schaltschrank- und Regeltechnik

Die Ausführung der Schaltschrank- und Regeltechnik erfolgt ausschließlich mit deutschen Markenfabrikaten. Die Programmierung wird vollständig in unserem Hause vorgenommen.

Der Prozessablauf kann hierbei durch den Einsatz von speicherprogrammierbarer Steuerung (SPS) und Programmreglern frei programmiert werden.

Emulsionsnachverbrennung

Bei der Erwärmung emulsionsbehafteter Werkstücke entsteht ein Öldampf innerhalb des Nutzraumes. Eine Reinigung dieser Prozessabluft ist durch eine Nachverbrennung realisierbar.

Als Option kann zusätzlich eine Wärmerückgewinnung verbaut werden.

Wärmerückgewinnung

Häufig ist es sinnvoll, eine Wärmerückgewinnung zu verbauen, um die aus dem Prozess entstehende Abwärme, beispielsweise für die Vorwärmung anderer Werkstücke, nutzen zu können. Welches Wärmerückgewinnungssystem für Sie das richtige ist, stimmen wir gerne gemeinsam mit Ihnen ab.